Wissenschaftsjahr 2022 Online-Konsultation
Zurück zur letzten Ansicht

1.7: Wie kommen wir vom Wissen zum Handeln?

11.06.2022 17:56 1. Kultur | Wissen | Bildung Autor*innen und Mitwirkende

Warum gibt es trotz vieler Forschungsergebnisse nicht auf alle Fragen der Gesellschaft eindeutige Antworten? Wie kann ein Weg von der Wissenschaft zur Umsetzung in der Gesellschaft aussehen? Welche Rolle spielt dabei die Kommunikationsfähigkeit der Gesellschaft? Wie können konkrete Lösungswege aussehen?

Was haben Wissen und das Handeln von Menschen miteinander zu tun? Diese Frage beschäftigt Wissenschaft und Gesellschaft schon lange. 
Es wird immer mehr Wissen produziert.  Auch stehen immer mehr Daten und wissenschaftliche Erkenntnisse zu den großen gesellschaftlichen, politischen und ökologischen Fragen und Herausforderungen der Menschheit zur Verfügung. Aber je mehr Wissen produziert wird, desto deutlicher wird, dass es häufig keine eindeutigen Antworten auf die großen Fragen gibt. Mit jedem Wissensfortschritt wächst auch die Erkenntnis, dass Wissen oft nur für sich steht und häufig vorläufig ist. Uneindeutigkeiten machen einen wesentlichen Teil unseres Lebens und Miteinanders aus. Manche Menschen reagieren darauf mit Ablehnung, andere mit Trägheit und wieder andere flüchten sich in einfache Welterklärungen. Es reicht also nicht mehr, nur wissenschaftlich zu arbeiten und Wissen zu vermitteln, damit sich individuelles oder kollektives Verhalten an der Wissenschaft orientiert. Es stellen sich grundlegende Fragen bezogen auf unser gesellschaftliches und politisches Zusammenleben, um Probleme gemeinsam lösen zu können. Denn die meisten Probleme, die unser unmittelbares Lebensumfeld betreffen, lassen sich weder im Alleingang noch durch einfache Antworten lösen.


Wie lässt sich also – trotz oder gerade wegen unterschiedlicher Meinungen, politischen Überzeugungen und Erfahrungen – die Kommunikation in unserer Gesellschaft verbessern? Es geht um die Bedingungen und Möglichkeiten des menschlichen Austauschs und um die Frage, wie sich Menschen auf einen gemeinsamen Nenner an Wissen einigen können, auch dann, wenn sie grundlegend unterschiedlicher Meinung sind. Unter welchen Voraussetzungen ist es möglich, Unterschiede zu akzeptieren und gleichzeitig ein gemeinsames Ziel zu verfolgen? Angesichts der Herausforderungen, die uns als Kollektiv betreffen (lokal, national und international) ist es eine dringende Aufgabe für die Wissenschaft, theoretische Antworten und konkrete Lösungswege zu entwerfen.

  • Warum ist es schwer vom Wissen zum Handeln zu kommen ? 23545
  • Wird es immer schwerer, Wissen zu vermitteln (bezogen auf die Empfänger)? 16101
  • Wie erreicht man solidarisches Handeln vs. egozentriertem Denken und Tun? 31498
  • Welche Fähigkeiten muss ich entwickeln, um aus meiner "Meinungsblase" heraus zu kommen? 30673
  • Wie können die Menschen weltweit gegen Fake News immunisiert werden? 15159
  • Wie kommt es, dass die meisten Menschen der „Wissenschaft“ vertrauen und dennoch wider besseren Wissens entgegen der wissenschaftlichen Empfehlungen handeln? 19720
  • Wie schaffen wir es komplizierte Wissenschaftliche zusammenhänge so zu vereinfachen, dass jeder einen Einstieg findet und danach Handeln kann. Z.b. zu Themen wie Klimawandel, Coronaimpfung u.v.m. 13340

Autor*innen:

PD Dr. Claudia Kemper 
Prof. Dr. Thorsten Logge

Mitwirkende:

Prof. Dr. Friederike Fless
Dr. Thorsten Merl 
Sina Bruder
Andreas Eberle
Benjamin Mahr
Waltraud Riedl
Kathrin Seemiller


Kommentare

ist eine Frage

Wie können wir Kunst und Kultur nutzen, um Wissen ins Handeln zu bringen?

23.06.2022 13:13 kreativ ist eine Frage

Wissen bleibt theoretisch, wenn wir emotional unbeteiligt sind. Fakten sprechen selten unsere Emotionen an. Wissen kann durch Kunst und Kultur emotional erfahrbar gemacht werden und wirkt so nachhaltig. Kunst und Kultur ermöglicht Perspektivwechsel, Ausprobieren, Fehler machen, Chancen und Grenzen erkennen, lernen. Mit aktiver künstlerisch-kreativer Betätigung können wir unser Wissen körperlich erfahrbar machen bzw. in unseren Körper einschreiben. Mit dem Zusammenspiel von Rationalität, Emotion und Intuition können wir unser Wissen ins Handeln bringen.

1 2 Unterstützungen 0 Ablehnungen

Psychologische Erkenntnisse einbeziehen

29.06.2022 23:51 anni

Volle Zustimmung. Dabei zeigt die emotionale Beteiligung: Auch Erkenntnisse der Psychologie können helfen, um das Wissen ins Handeln zu bringen. Auf den Aspekt, dass und wie die Psychologie dazu beitragen kann, vom Wissen zum insbesondere politischen Handeln zu kommen, könnte das Clusterpapier auch eingehen.

 

0 0 Unterstützungen 0 Ablehnungen

ist eine Frage

Führt jedes Wissen zwangläufig zum Handeln oder gibt es andere Wissensformen?

28.06.2022 17:53 HK ist eine Frage

Ist jedes Wissen an Handlung gebunden? Muss jede wissenschaftliche Erkenntnis zu Verhalten führen oder gibt es in diesem gesellschaftlichen Prozess noch Zwischenschritte, die es zu bedenken gilt? Auf diese Frage könnte das Clusterpapier noch weiter eingehen. 

 

0 0 Unterstützungen 0 Ablehnungen

ist ein Umformulierungsvorschlag

Wissensfortschritt

29.06.2022 23:46 anni ist ein Umformulierungsvorschlag

Ich kann dem Satz "Mit jedem Wissensfortschritt wächst auch die Erkenntnis, dass Wissen oft nur für sich steht und häufig vorläufig ist." nicht folgen und würde ihn streichen. Gründe:

  • Was ist gemeint mit "Wissen steht oft nur für sich"? Wissen als "wahre gerechtfertigte Meinung" kann gar nicht nur für sich stehen, denn es ist personengebunden und begründet. Wissen als "vernetzte Information" steht aufgrund der Vernetzung nicht für sich alleine.
  • Ist statt "Wissensfortschritt" vielleicht "Erkenntnisfortschritt" gemeint?
  • Ich kenne keine empirischen Belege für die Behauptung, dass ein Wissensfortschritt bzw. Erkenntnisfortschritt zusätzlich die Erkenntnis befördere, dass Wissen/Erkenntnis vorläufig sei. Dafür benötigt man Belege, sonst muss man es streichen. 

0 0 Unterstützungen 0 Ablehnungen