Wissenschaftsjahr 2022 Online-Konsultation
Zurück zur letzten Ansicht

2.1: Wie kann das Wirtschaftssystem ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltig gestaltet werden?

11.06.2022 18:18 2. Gesellschaft | Politik | Wirtschaft | Sicherheit Autor*innen und Mitwirkende

Welche Ziele sollte eine nachhaltige Wirtschaft haben? Welche Messgrößen und Instrumente kommen für eine nachhaltige Wirtschaft in Frage? Und bieten diese Alternativen zum Wachstum?

Das aktuelle Wirtschaftssystem wird als nicht nachhaltig gesehen und ein Wandel für notwendig erachtet. Wie kann ein zukünftiges Wirtschaftssystem aussehen, welches gleichzeitig im Dreiklang ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig ist? Es sind alternative Systeme gefragt, die diese drei Säulen der Nachhaltigkeit zusammenbringen können. Gesucht wird nach einem System, das Sozialverträglichlichkeit wie auch Wachstum(sgrenzen) berücksichtigt bzw. zum Kern hat.
Es ist wichtig, den Bedarf und Gebrauch von endlichen Rohstoffen zu reduzieren und durch andere Prozesse der Kreislaufwirtschaft und der zirkulären Ökonomie zu ersetzen und sie wieder zu gebrauchen oder zu recyclen. Auch Fragen nach der Widerstandsfähigkeit und Krisenfestigkeit sowie Souveränität und Unabhängigkeit des Wirtschaftssystems, werden als bedeutend bewertet, die kurzfristige, wirtschaftliche, ökologische, politische und soziale Krisen, aber eben auch langfristige wie die Klimakrise beinhalten können.


Zentrale Forschungsthemen für die Zukunft sind Bestandsaufnahmen und das Hinterfragen des bestehenden Wirtschaftssystems. Dazu gehört auch das Hinterfragen von Messgrößen wie Inflationsrate und von wirtschaftlichen Werkzeugen wie Schulden, aber auch grundsätzliche Fragen zum bestehenden System und nach Alternativen im Einklang von Wirtschaft, Ökologie und Soziales. Bedeutsam ist auch die Grundsatzfrage, nach der Gesellschaften bewertet werden sollten (Stichworte Internalisierung von Kosten sowie BIP vs. Glückseligkeit) und wie eine Umgestaltung vonstattengehen und im Ergebnis aussehen würde. 
Zusammengefasst sind es daher Fragen nach: 1. der Zukunftsfähigkeit des aktuellen Wirtschaftssystems und Veränderungen innerhalb dieses  Systems, 2. nach dem Wirtschaftssystem der Zukunft sowie der Umgestaltung vom  Bestehenden zu nachhaltigem Wirtschaften, mit  konkreten möglichen sozio-politischen Stellschrauben und 3.  einer tiefgreifenden Systemfrage, wie ein Umdenken und Umlenken gelingen kann.

  • Wie muss eine Gesellschaft organisiert werden, die nicht auf Wachstum beruht sondern auf dem nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Rohstoffen? 13062
  • Wir stehen in fast allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vor der Notwendigkeit, Dinge grundsätzlich zu ändern. Zum Beispiel im Bereich Umwelt- und Klimaschutz, Ernährung, Energe, Mobilität. Wie können wir das schaffen? 13065
  • Welches alternatives Wirschaftsmodell eignet sich am besten dafür, dem Klimawandel und dem hohen Konsum entgegenzuwirken, ohne die Soziale Vertäglichkeit ausser acht zu lassen? 12877
  • Besteht eine Korrelation zwischen Ländern mit stark ausgeprägtem Kapitalismus und Einwohner*innen mit schlechter mentaler Gesundheit? 13823
  • Sind unsere Lieferketten krisensicher? 21659
  • Ist eine Welt mit Menschen in Wohlstand auch ohne Kapitalismus möglich? Wie kann sie aussehen? 13552
  • Wie kann unsere Wirtschaft widerstandsfähiger gegenüber Krisen (Klimawandel, Corona, Kriege) werden? 15190
  • Macht es Sinn einen hohen regionalen Selbstversorgungsgrad zu subventionieren oder zu fördern? 14445

Autor*innen:

Dr. Ali Aslan Gümüsay

Mitwirkende:

Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring
Monika Buchenscheit
Werner Groth
Marek Langer
Samuel Rehberger
Dr. Miriam Schwentker


Kommentare

ist eine allgemeine Anmerkung

Führen durch Vorbild

27.06.2022 11:52 gabriele.wickenhaeuser ist eine allgemeine Anmerkung

 Um Menschen zur Nachahmung anregen bzw. überzeugen zu können, brauchen sie die sogenannten "guten Vorbilder". Das wusste schon der altgriechische Rechtsphilosoph Platon. Für Rechtsstaaten gilt das gleiche Prinzip.

0 0 Unterstützungen 0 Ablehnungen

ist eine allgemeine Anmerkung

Umdenken auch im Wissenschaftssystem

28.06.2022 17:55 LisaMertin ist eine allgemeine Anmerkung

Meiner Meinung nach gehört zu diesem Thema auch die Frage, wie das Wissen über Wirtschaftsformen jenseits von Neoliberalismus & Wachstum in den Entscheidungsebenen der Gesellschaft (Politik, Wirtschaft) ankommt und anerkannt wird. Dazu muss sich auch die Wissenschaft selbst kritisch hinterfragen und beispielsweise die Lehre in Fächern wie Volks- und Betriebswirtschaft deutlich vielfältiger aufstellen und auch Forschenden Raum geben, die die Notwendigkeit von immer mehr Wachstum hinterfragen. 


 

0 1 Unterstützung 0 Ablehnungen