Wissenschaftsjahr 2022 Online-Konsultation
Zurück zur letzten Ansicht

2.6: Wie können Ungleichheiten in und zwischen Gesellschaften überwunden werden?

11.06.2022 18:34 2. Gesellschaft | Politik | Wirtschaft | Sicherheit Autor*innen und Mitwirkende

Was ist der Grund für die ungleiche Verteilung von Ressourcen, Rechten und Lebenschancen? Wie sind diese zwischen den Ländern, zwischen Einkommensgruppen, Geschlechtern, Ethnien, Konfessionen etc. verteilt? Wie kann eine faire Verteilung erreicht werden?

Dieses Cluster befasst sich mit Fragen nach der Verteilung von Ressourcen, Rechten und Lebenschancen im weitesten Sinne.  Diskutiert wird, welche Bedingungen und Maßnahmen nötig und möglich sind, um diesen Verteilungsprozess egalitärer bzw. fairer zu gestalten. (Un)gleichheiten werden dabei aus drei Perspektiven betrachtet: Die globale Perspektive schaut auf ökonomische Unterschiede und die Verteilung von Einkommen und Vermögen zwischen Ländern, aber auch die Kosten und Konsequenzen globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel. Die Gesellschaftsperspektive ist gekennzeichnet durch ein multidimensionales Verständnis von Ungleichheit. Untersucht werden Ungleichheiten zwischen Einkommens- und Vermögensstarken und -schwachen in Deutschland sowie die Benachteiligung von sozialen Gruppen aufgrund ihres Geschlechts, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, sexueller Orientierung und Identität sowie ihrer körperlichen und geistigen Verfassung. Ein Augenmerk soll auch auf Familien und Kindern als soziale Gruppe gelegt werden, die bis dato eher weniger Aufmerksamkeit als benachteiligte Gruppe erhalten haben, da sie angesichts neuer und anhaltender sozio-demographischer Prozesse (z.B. steigende Scheidungsraten, mehr Alleinerziehende) von struktureller Benachteiligung betroffen sind. Die Haushaltsperspektive befasst sich mit der Benachteiligung von Frauen, die unter anderem durch geschlechterspezifische Aufteilung von Haus-, Fürsorge- und Erwerbsarbeit entsteht.


Neben der Erforschung der Ursachen steht die Entwicklung und Evaluation effektiver Maßnahmen zur Beseitigung von Ungleichheit in den drei genannten Feldern im Mittelpunkt. Es ist zu untersuchen, inwieweit die Veränderung einzelner Elemente des existierenden Wohlfahrtsstaats (Bildungssystem, Gesundheitssystem, Rentensystem, Steuersystem) ausreicht, um Ungleichheiten zu reduzieren, oder ob eine grundlegende Reform erforderlich ist. In diesem Zusammenhang soll insbesondere das bedingungslosen Grundeinkommens als mögliche Alternative zu bestehenden Leistungen der sozialen Sicherung im Mittelpunkt stehen. Es sollte außerdem untersucht werden, welche Auswirkungen das Recht und der Arbeitsmarkt auf soziale Ungleichheit, Diskriminierung und Ausgrenzung verschiedener sozialer Gruppen hat.

  • Was könnte die Politik effektiv gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und andere Formen von Diskriminierung tun? Wie kann man Leute von rechten Gesinnungen abbringen? 13386
  • Wie gestaltet sich die Klimakatastrophe global gerechter? Kein Ablassen auf Drittländer. 20936
  • Wie kann man den weltweiten Reichtum gerechter verteilen? 22007
  • Wie würde sich ein Bedingungsloses Grundeinkommen auf unsere Gesellschaft auswirken? 12279
  • Wie gesellschaftliche und strukturelle Veränderungen dazu beitragen, dass Frauen v.a. aufgrund von Elternzeit und Teilzeitarbeit nicht in Altersarmut geraten? 16324
  • Sind soziale Punktesysteme in Europa in naher Zukunft denkbar? 20250
  • Wie kann globale Gerechtigkeit hergestellt werden? Weniger Ausbeutung, kollektive Zusammenarbeit etc. 15200
  • Was tun wir gegen den Gender Pay Gap? 16012
  • Warum muss es noch immer Obdachlose in Deutschland geben, wenn wir eigentlich ein Sozialsystem haben? 18722
  • Was müssen bzw. können wir machen um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen? 31864

Autor*innen:

Dr. Nhat An Trinh

Mitwirkende:

Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring
Monika Buchenscheit
Werner Groth
Marek Langer
Samuel Rehberger
Dr. Miriam Schwentker


Kommentare

ist eine inhaltliche Ergänzung

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

29.06.2022 09:52 gabriele.wickenhaeuser ist eine inhaltliche Ergänzung

 Am 14.08.2006 ist in Deutschland das AGG vom Deutschen Bundestag erlassen worden als Folge der Richtlinien für die Europäische Gemeinschaft. Das war zumindest mal ein Anfang, aber weitere Gesetzgebungsakte sind notwendig, um die tradierten Ungleichheiten innerhalb der Menschengesellschaften Zug um Zug zu beseitigen.

0 0 Unterstützungen 0 Ablehnungen